NaNoWriMo

nanowrimo_banner

NaNoWriMo ist die Abkürzung für National Novel Writing Month und Wikipedia sagt dazu:

NaNoWriMo, oder National Novel Writing Month, ist ein kreatives Schreibprojekt, das im Jahr 1999 von dem Amerikaner Chris Baty ins Leben gerufen wurde. Ziel ist es, während der 30 Tage des Monats November einen Roman mit mindestens 50.000 Wörtern zu verfassen. Trotz seines Namens ist das Projekt längst international geworden und in vielen Ländern der Welt versuchen jedes Jahr tausende von Menschen, in 30 Tagen ein Buch zu schreiben.

Mal eben in 30 Tagen ein Buch schreiben, das klingt schon reichlich sportlich, wenn „normale“ Autoren dafür gerne mal etliche Monate oder gar Jahre brauchen. Aber das sind eben die fertigen Produkte, die unzählige Male überarbeitet wurden, schon mehrfach zwischen Autor und Verlag hin und her gegangen sind.

Doch es geht beim NaNoWriMo nicht darum den perfekten Roman zu schreiben, der dann auch sofort in den Druck gehen kann. Beim NaNoWriMo geht es darum eine erste Version fertigzustellen, die man später noch (x Mal) überarbeiten und vielleicht auch irgendwann veröffentlichen kann. Man soll einfach loszuschreiben, ohne sich von perfektionistischen Gedanken bremsen zu lassen oder sich zu lange an Grammatik und Rechtschreibung aufzuhalten. Wer sich schon einmal am Schreiben versucht hat, der kann vermutlich bestätigen, dass man sich oft an den kleinen Dingen aufhängt und sich womöglich sogar vollkommen blockiert.

Participant2011_180_180_whiteWas mir leider trotz allem immer wieder passiert, weswegen ich unzählige angefangene Geschichten habe, aber nur die wenigsten davon habe ich beendet, weil mich immer irgendwann die Schreibblockade trifft. Da war es für mich 2011 mal ein interessantes Experiment mich beim NaNoWriMo anzumelden (man muss es nicht machen, natürlich kann man auch so teilnehmen, aber es gibt eine Community und lustige Tools, die u.U. hilfreich sein können) und einfach mal zu schauen, wie es so läuft. Wie die Grafiken zeigen, lief es eher… mittelmässig:

Statistik Versuch 1Statistik Versuch 1

Es gab gleich mehrere Probleme, warum es so schlecht lief. Ersteinmal habe ich sehr spontan und auch noch viel zu spät angefangen. Im Gegensatz zu vielen anderen Teilnehmern hatte ich nicht mehr als eine grobe Idee, während viele sich teilweise monatelang vorbereiten, den Plot planen und so weiter… das konnte also nichts werden. Jedenfalls nicht, wenn man wie ich noch „nebenbei“ arbeiten muss und auch noch ein Privatleben hat, welches etwas von meiner Zeit haben will. Es dauerte nicht lange, bis die Schreibblockade einsetzte.

NaNoWriMo 2012Der zweite Versuch im letzten Jahr verlief etwas besser. Ich hatte mir eine doch recht nette Idee einfallen lassen, etwas Plot vorbereitet und dann… fiel mir einfach nichts ein. Bzw. ich musste erkennen, dass meine eigentliche Idee doch etwas mehr Recherche verlangte, als ich noch mal eben leisten konnte. Aber zum Glück hatte ich bereits seit Monaten eine andere Geschichte im Kopf, die ich nur eigentlich nicht für den NaNoWriMo vorgesehen hatte. Aber es funktionierte, wie man an den Grafiken erkennen kann! Ich hatte, im Vergleich zum letzten Mal und definitiv im Vergleich zu sonst (außerhalb vom NaNoWriMo), ein paar Tage lang sowas wie einen Lauf!

Statistik Versuch 2Statistik Versuch 2

Das hat mir Mut gemacht, dass es vielleicht doch irgendwann klappen könnte, auch wenn nach einer Weile wieder mein Leben eingriff und mich nicht richtig schreiben ließ. Aber dafür, dass ich zwischendurch fast 2 Wochen lang nicht zum Schreiben kam, sind 20.000 Wörter (von 50.000 geplanten) gar nicht so schlecht.

(Grafiken © http://www.nanowrimo.org/)