Gelesen im: Mai 2014

Tja, das war wohl nix. Also, so gar nix. Das erste Mal seit langem, dass ich in einem Monat so wenig bis fast gar nichts gelesen habe. Das lag aber nicht an fehlender Lust, sondern vielmehr fehlender Zeit. Abgesehen davon, dass ich seit etwa Mitte April meinen Führerschein mache (werde ja erst 32) und alleine schon wegen Theorie- und Fahrstunden weniger Zeit hatte, kamen auch noch 2 Deadlines zu Projekten dazu. Alles in Allem habe ich seit Wochen wenig mehr getan als schlafen, fahren, arbeiten und essen. Das bisschen Freizeit zwischendurch war nicht der Rede wert, jedenfalls konnte ich mich da kaum noch aufs Lesen konzentrieren. Und so wurde es nur ein einziges Buch, was zusätzlich auch noch nicht-fiktiv ist, wie die meisten anderen Bücher, die ich lese:

Lydia Benecke - Auf dünnem Eis, die Psychologie des Bösen

Das Buch liegt schon eine ganze Weile bei mir rum, aber bisher war mir mehr nach Romanen. Die sind leichter zu lesen, auch wenn die meisten auf Englisch waren…

Der Juni (oh Gott, es ist schon Juni?) wird hoffentlich etwas ergiebiger. Wenn ich mich nicht komplett vor meiner „neuen“ PS3 verkrieche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.